Revision Hundeverordnung – Hundeausbildung wird neu geregelt

18. Januar 2022

Der Kanton Zürich regelt die Hundeausbildung neu. Die Änderung der Hundeverordnung gilt für Personen, die nach dem 31. Mai 2022 einen Hund übernehmen.

Ersthundehalterinnen und Ersthundehalter sollen einen Theoriekurs von rund zwei Stunden und unabhängig von der Hunderasse sollen alle Halterinnen und Halter einen praktischen Kurs von sechs Lektionen absolvieren müssen. Im Theoriekurs erfahren die Hundehalterinnen und Hundehalter Näheres über die Bedürfnisse und das Sozialverhalten von Hunden, die Methoden der Hundeerziehung und die rechtlichen Vorgaben zur Hundehaltung. Vom Theoriekurs ist befreit, wer innerhalb der letzten zehn Jahre bereits einen Hund gehalten hat. Der Kurs wird mit einer Prüfung abgeschlossen. Die praktische Ausbildung soll die Halterinnen und Halter zur Grunderziehung des Hundes befähigen und das sichere Führen des Hundes auch in anspruchsvollen Alltagssituationen ermöglichen. Die praktische Ausbildung kann ab dem sechsten Lebensmonat des Hundes absolviert werden und muss innert einem Jahr nach der Übernahme des Hundes abgeschlossen sein. Für den erfolgreichen Abschluss der praktischen Ausbildung müssen die vorgegebenen Lernziele erreicht werden. Eine Prüfung ist nicht erforderlich.